Wissenschaftliches Arbeiten im „Flucht“-Kontext

Weiter geht’s in der Bibliothek des Ta-Marbouta Coffee Shops im Beiruter Bezirk Hamra. Leonie Harsch und Reem El Khatib stellen uns ein Forschungsprojekt vor, an dem sie als Teil eines Teams unter der Leitung von Dr. Elena Fiddian-Qasmiyeh, University College London, seit einigen Monaten arbeiten. Dieses beschäftigt sich mit dem Thema “local community experiences of and responses to displacement from Syria.” Der Forschungsschwerpunkt der beiden liegt … Wissenschaftliches Arbeiten im „Flucht“-Kontext weiterlesen

Ein Tag mit dem UNHCR

Wir machen uns auf den langen Weg von Beirut nach Tripolis in den Norden des Libanon. Unser Ziel ist das Hauptquartier des UNHCR, des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen, das alle Geflüchtete in der Nordregion betreut. In dieser im Gegensatz zur Gegend um Beirut ohnehin strukturschwachen Region sind auch die neu Angekommenen aus Syrien häufig ärmer und verletzlicher. Das UNHCR übernimmt im Libanon quasi-staatliche Aufgaben, zu … Ein Tag mit dem UNHCR weiterlesen

“We want to de-dehumanize street kids”

Um der negativen Darstellung syrischer Flüchtlinge in der politisch-geprägten Presse entgegenzuwirken, widmet sich Samer Beyhum als eigenständiger Filmproduzent und Regisseur dieser Thematik. Samer, der derzeit als Dozent an der LAU tätig ist, ist Mitgründer der unabhängigen Medienorganisation 99Media in Kanada. In seinen Produktionen konzentriert er sich vor allem darauf, über gesellschaftliche Missstände und soziale Ungleichheit zu berichten. Einige seiner Werke thematisieren die syrische Revolution, die … “We want to de-dehumanize street kids” weiterlesen

Töchter, Söhne und Mütter der Revolution

Mitten im Großstadtdschungel Beiruts versteckt sich eine grüne Oase: der Campus der American University of Beirut. Auf dem getrimmten Rasen zwischen altehrwürdigen Neubauten und botanischem Garten treffen wir Tory Brykalski. Die Antrophologin der US-amerikanischen UC Davis lebt und forscht seit neun Jahren im Libanon. In den letzten Jahren arbeitet sie mit syrischen Frauen und Jugendlichen im libanesischen Exil zusammen – auf dem Campus und über … Töchter, Söhne und Mütter der Revolution weiterlesen

„I’m a Troublemaker“

Die Angst und Abscheu vor syrischen Geflüchteten im Libanon Im verborgenen Innenhof des Hamra Coffee Shops treffen wir Diana Moukalled, eine Journalistin, Dokumentarfilmerin, eine Visionärin. Sie beginnt das Gespräch mit der Vorstellung ihrer Person, einem beeindruckenden Werdegang und fasst diesen zusammen mit den simplen Worten „I’m a troublemaker“. Ihre klaren Worte, ihre Einstellung und ihren deutlich spürbaren Willen etwas Verändern zu wollen, ziehen uns in … „I’m a Troublemaker“ weiterlesen

Geflüchteten eine Stimme geben

Ein Gespräch mit der Journalistin Sobhiya Najjar Im Café Ta-Marbuta treffen wir uns mit der Journalistin Sobhiya Najjar. Sie arbeitet als Reporterin bei LBCI News, der Lebanese Broadcasting Corporation International. LBCI wurde 1985 als erste private Fernsehstation im Libanon gegründet und über die Kanäle LBC Europe, LBC America und LBC Australia senden sie seit 1996 auch global. Die konfessionelle Ausrichtung des Senders ist maronitisch. Sobhiya … Geflüchteten eine Stimme geben weiterlesen

Aus dem Camp, für das Camp

Geflüchteten eine Stimme geben, ihre Geschichten erzählen und damit gängigen Klischees und Stereotypen über das Leben im Flüchtlingslager (Camp) entgegenwirken – das sind die Ziele des Medienprojekts Campji, in dessen frisch bezogenes Büro wir eingeladen waren. Direkt im Anschluss an die wöchentliche Redaktionssitzung geben uns Lina Abdelaziz, Chefredakteurin und Projektleiterin von Campji, sowie ihre Mitarbeiter*innen Einblicke in den Redaktionsalltag. Im Rahmen des Projekts erhalten etwa … Aus dem Camp, für das Camp weiterlesen